Miriam Meyer
Sopran
Biographie
Miriam Meyer Repertoire Konzert Lied Miriam Meyer Repertoire Oper Operette
K
ultur
K
Regine Dierse
ontor
SOPRAN
MEZZOSOPRAN
TENOR
ÜBER UNS
AKTUELLES
HOME
ENGLISH
TERMINE
ENGLISH
HOME
TERMINE
AKTUELLES

Die Sopranistin Miriam Meyer wurde in Osterode am Harz geboren. Nach dem Abitur begann sie zunächst ein Medizinstudium in Hannover, wenig später parallel dazu ein Gesangstudium an der dortigen Hochschule für Musik und Theater bei W. Reimer. Bald darauf wechselte sie an die Musikhochschule Lübeck zu U. Bästlein, wo sie im Frühjahr 2002 ihr Diplom mit Auszeichnung ablegte.

Wichtige Impulse ihrer Ausbildung erhielt sie zusätzlich durch die Teilnahme an ver-schiedenen Meisterkursen z.B. bei Renata Scotto, Irwin Gage, Charles Spencer, Kai Wessel und Esther de Bros.


2000-2002, noch während Ihres Studiums, war Miriam Meyer festes Ensemblemitglied am Stadttheater Hildesheim, wo sie die Zerlina in Mozarts „Don Giovanni“, Anne in Grigori Frids Monooper „Das Tagebuch der Anne Frank“, Marzelline in „Fidelio“ und Christel im „Vogelhändler“ sang.


Von 2002/03 bis 2007/08 gehörte die Sopranistin dem Ensemble der Komischen Oper Berlin an, wo sie unter anderem als Susanna in „Die Hochzeit des Figaro“, Ännchen im „Freischütz“, Marcelline in „Fidelio“, Valencienne in „Die Lustige Witwe“, Mi in „Das Land des Lächelns“, Adele in „Die Fledermaus“, Musette in „La Bohème“ sowie als Katka in der Uraufführung der Oper „Der Reiter mit dem Wind im Haar“ zu erleben war.

Inzwischen arbeitet Miriam Meyer auf eigenen Wunsch freiberuflich.


Sie sang unter namhaften Dirigenten wie Michail Jurowski, Valdimir Jurowski, Kirill Petrenko, Constantin Carydis, Friedemann Layer, Andreas Spering, Enoch zu Guttenberg, Ton Koopman sowie Hans-Christoph Rademann.


Die vielseitige Sopranistin gastierte auf renommierten Festivals sowie in internationalen Musikzentren. Bei den Händelfestspielen Halle war sie u.a. als Clizia in der Händel-Oper „Teseo“ in der Regie von Axel Köhler zu erleben. Gastspiele mit dieser Produktion folgten beim Bayreuther Barock, in Winterthur und Potsdam Sanssouci, im Royal Theatre Bury St. Edmund und in London. Unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann war Miriam Meyer in zahlreichen Konzerten mit Werken von J.S. Bach, J.L. Bach, Händel, Telemann oder Vivaldi in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Kammerchor sowie dem NDR-Chor unter anderem bei den Magdeburger Telemann Festtagen, den Dresdner Musikfestspielen, den Festtagen Alter Musik im Erzgebirge sowie in der Alten Oper Frankfurt und in Hamburg zu hören. Verschiedene Rundfunkmitschnitte von NDR und MDR erfolgten. Mit dem Amsterdam Baroque Orchestra & Choir unter Ton Koopman wirkte die Sopranistin in Konzerten mit Werken von J. S. Bach und D. Buxtehude beim Internationalen Buxtehude Festival Lübeck (NDR-Rundfunkdirektübertragung in Kooperation mit allen deutschen sowie diversen internationalen Kultursendern), beim Musikfest Bremen, in Utrecht, Leiden und Krakau sowie in CD-Produktionen im Rahmen der Gesamtaufnahme der Buxtehude-Kantaten mit. Bei den Internationalen Herrenchiemsee Festspiele 2004 gab sie ihr Rollendebüt als Susanna in „Die Hochzeit des Figaro“ unter Enoch zu Guttenberg. Eine ARD-Fernsehproduktion mit Haydns „Jahreszeiten“ sowie Konzerte mit Haydns „Schöpfung“ im Prinzregententheater München und in der Alten Oper Frankfurt folgten. In 2005 sang sie „Die Jahreszeiten“ beim Schleswig-Holstein Musik Festival und war im Folgejahr mit Mahlers „4. Symphonie“ unter Enoch zu Guttenberg auf einer Englandtournee zu hören. In 2009 war sie mit ihm beim Bejing Music Festival mit den Haydn-Werken „Jahreszeiten„ und „Schöpfung“ in der Verbotenen Stadt zu erleben. Engagements in 2010/2011 beinhalteten u.a. ihr Rollendebüt als Erste Dame in Mozarts „Zauberflöte“ bei den Internationalen Herrenchiemsee Festspielen, Mozarts Requiem in der Philharmonie Berlin sowie Haydns „Nelson-Messe“ beim Beethoven Fest Bonn.


Projekte in 2012 und 2013 umfassen: Bachs „Matthäuspassion“ auf einer Tournee mit dem Noord Nederlands Orkest durch die Niederlande; die „Johannespassion“ in St.-Martin-in-the-Fields in London, eine Tour mit Haydns „Jahreszeiten“ unter Enoch zu Guttenberg, Bachkantaten bei den Internationalen Herrenchiemsee Festspielen 2012 und 2013 sowie das „Deutsche Requiem“ von J. Brahms mit den Bochumer Symphonikern. Ebenfalls in 2013 ist sie beim Bachfest Leipzig sowie im Rahmen der Buxtehude-Tage Lübeck zu hören. In der WA der Zauberflöte-Produktion der Herrenchiemsee Festspiele am Prinzregententheater in München wird Miriam Meyer erneut die Erste Dame unter Enoch zu Guttenberg singen.
Miriam wirkte in zahlreichen Rundfunk-, Fernseh- CD- und DVD-Produktionen mit. Hier sind z.B. zu nennen die CD-Produktion des Händel-Oratoriums „Jephta“ mit dem Dresdner Barockorchester in der Partie der
Iphis  (Live-Aufnahme in der Dresdner Frauenkirche 2008); die ARD-Fernsehproduktion und DVD Veröffentlichung von Haydns „Jahreszeiten“ unter Enoch zu Guttenberg 2009, die DVD-Aufnahme der Händel-Oper „Teseo“ mit der Lautten Compagney unter Wolfgang Katschner sowie die Mitwirkung in der Gesamtaufnahme der Vokalwerke Buxtehudes unter Ton Koopman, in dieser Reihe wurde die Aufnahme „Dietrich Buxtehude, Opera Omina VII – Vokal Werke Vol. 3“ mit Miriam Meyer als Sopransolistin mit dem Echo Klassik Preis 2009 (Chor/Ensemblemusik 16. - 17. Jahrhundert) ausgezeichnet. In 2010 sang Miriam Meyer das Sopran-Solo in der CD- Produktion „Die letzten Dinge“ von L. Spohr mit der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg.

Stand April 2013










































Miriam Meyer Sopran