rahmen_kulturkontor rahmen_kulturkontor rahmen_kulturkontor Biographie
Hagen Matzeit
Countertenor
Hagen Matzeit Repertoire Konzert Lied Hagen Matzeit Repertoire Oper Operette
ÜBER UNS
AKTUELLES
HOME
ENGLISH
K
ultur
K
Regine Dierse  Artists Management
ontor
Hagen Matzeit Countertenor
Hagen Matzeit Countertenor

Hagen Matzeit studierte nach seiner Ausbildung als Elektrosignalmechaniker in Berlin Gesang (Bariton) und Gesangspädagogik bei Bernd Riedel. Neben seiner Ausbildung nahm Hagen Matzeit an Regiekursen bei Ruth Berghaus, Peter Konwitschny und Harry Kupfer teil. 1999 erhielt er ein Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes und der Komischen Oper Berlin.


Seit mehreren Jahren ist Hagen Matzeit regelmäßiger Gast an der Komischen Oper Berlin. Er wirkte unter anderem –zunächst noch als Bariton- in „Zwei Berliner in Paris“ und „Der Bürger als Edelmann“ mit. Des weiteren war er in der Verdi-Oper „Falstaff“ als Pistol in der Regie von A. Homoki, als Dancairo in H. Kupfers „Carmen“-Inszenierung, als Sid in „Albert Herring“, Nathanael in „Hoffmanns Erzählungen, Hofnarr in „Das Märchen vom Zaren Saltan“ (Rimski-Korsakow) und als 5. Clown in der Oper „König Hirsch“ (W. Henze) engagiert. Sein Muscial-Debüt gab er an der Komischen Oper in 2005 mit „Sweeney Todd“ in der Partie des Anthony. In der Spielzeit 2006/07 trat er als Solist in den „Konzerten zum neuen Jahr“ auf. Und in den Spielzeiten 2007/08 und 2008/09 sang Hagen Matzeit mit großem Erfolg die Partie des Ägeus in der Neuproduktion der Händel-Oper „Theseus“. Des weiteren war er in 2008/09 abwechselnd in beiden Ganoven Partien in „Kiss me Kate“ zu erleben. In der Rolle des Beraters Harry bewies er in der Kinderoper „Robin Hood“ unter der Regie von Andreas Homoki sein schauspielerisches und komödiantisches Talent.

Seit 2011/12 singt Hagen Matzeit regelmäßig an der Komischen Oper Berlin die Partie des Elviro in Händels „Serse“, die speziell für ihn als Bariton/Altus arrangiert wurde (ML Konrad Junghänel, Regie: Stefan Herheim).


Gastengagements im Bereich der Alten Musik führen Hagen Matzeit auch an weitere renommierte Orte: im Markgräflichen Theater Bayreuth war er in 2009 in der Titelpartie der Oper „Argenore“ von Wilhelmine von Bayreuth in der Regie von Axel Köhler zu erleben. In 2010/11 gastierte er mit großem Erfolg in der Titelpartie der Händel-Oper „Admeto“ an der Oper Leipzig und in der Rolle des Goffredo in Händels „Rinaldo“ an der Oper Köln. In 2011/12 sang er die Titelpartie in der „Rinaldo“-Produktion der Lautten Compagney Berlin unter Wolfgang Katschner im Rahmen einer Tournee durch Österreich und die Schweiz. In dieser Produktion war er in 2014 auch bei den Händel Festspielen Karlsruhe als Rinaldo zu erleben. Bei den Innsbrucker Festswochen der Alten Musik 2012 sang der die Rolle des Armillo in der Oper „La Stellidaura Vendicante“ von Francesco Provenzale unter dem Dirigat von Alessandro de Marchi, eine Wiederaufnahme erfolgte 2014 bei den Festspielen von Potsdam Sanssouci und am Theater an der Wien. In 2012/13 gastierte er an der Oper Halle als Ruggiero in Händels „Alcina“ sowie an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf als Elviro in Händels „Serse“. Zum 100. Jubiläum des Staatsschauspiel Dresden war er in Purcells „King Arthur“ zu erleben, einer Koproduktion mit der Semperoper Dresden – weitere Vorstellungen folgten in 2014/15. Bei den Händelfestspielen Halle 2014 war er in der Titelpartie des Arminio zu erleben (ML: Bernhard Forck; Regie: Nigel Lowery). Konzertverpflichtungen in 2013/14 umfassten u.a.: barocke Arien von Purcell bis Händel beim Classic Open Air auf dem Berliner Gendarmenmarkt, Werke der Renaissance und des Barock im Rahmen der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik mit Instrumentalisten der Akademie für Alte Musik unter Bernhard Forck, sowie Händels „Messiah“ mit dem Savannah Philharmonic Orchestra and Choir unter Peter Shannon in den USA.

In 2014/15 war er bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik als Cecina in Nicola Porporas "Germanico in Germania" zu Gast (ML: Alessandro de Marchi). An der Oper Graz sowie wiederholt an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf gastierte er als Elviro in Händels „Serse“.

In 2015/16 gibt Hagen Matzeit sein Debüt an der Norske Opera Olso in Monteverdis „Il ritorno d’Ulisse in patria“ unter Alessandro De Marchi. Im Anschluß daran ist er erneut an der Komischen Oper als Elviro in "Serse" zu erleben. Des weiteren ist er Mitglied im Renaissance-Ensemble Tresonanz.


Neben Engagements am Schauspiel Frankfurt, Nationaltheater Mannheim, an der Deutschen Oper Berlin und dem Teatro Capitol de Toulouse erhielt er unter anderem auch Einladungen zum Hollandfestival in Amsterdam, zu den Arts Music Bruxelles und dem Melbourne Australian International Festival.


Im Bereich der zeitgenössischen Musik sind hervorzuheben die Partie des Hans Scholl in „Die Weiße Rose“ von U. Zimmermann am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, die Titelpartie in Wolfgang Rihms „Jakob Lenz“ am Teatro Colon in Buenos Aires, darauffolgend am De Singel in Antwerpen und an der Opéra de Bastille in Paris.

Bei den Schwetzinger Festspielen 2008 gastierte der Countertenor als Fürst Clearte in der Uraufführung der Oper „HYBRIS/Niobe“ von Adreana Hölszky. Im Rahmen der Ruhrtriennale 2010 war er in der Partie des Madschnun in der Uraufführung des Werks „Leila und Madschnun“ von Samir Odeh-Tamimi in der Regie von Willy Decker zu erleben.

In der Eröffnungsproduktion des Festival von Aix-en-Provence debütierte er in 2011 in der Hauptrolle des Aymar in der Oper „Thanks to my Eyes“ von Oscar Bianchi mit dem Ensemble Modern unter der Leitung von Franck Ollu, in der Regie von Joël Pommerat. Diese Uraufführung wurde in Koproduktion mit ARTE TV Live ausgestrahlt. In 2012 gastierte Hagen Matzeit in dieser Produktion auch an renommierten Orten wie: Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, Fondation Gulbenkian in Lissabon und anderen. An der Semperoper in Dresden sang er in 2011/12 die Titelpartie in der Uraufführung der Oper „Jakub Flügelbunt“ von Miroslav Srnka, in der er auch 2014/15 wieder in Dresden zu hören war.


Hagen Matzeit arbeitete mit Dirigenten wie Michael Jurowsky, Yakov Kreizberg, Vicente de Laranága, Fabio Luisi, Allessandro de Marchi, Franck Ollu, Alejo Perez, Kyrill Petrenko, Peter Rundel, Federico Maria Sardelli, Peter Shannon, Andreas Schüller, Peter Tomek oder Achim Zimmermann und mit Regisseuren wie Willy Decker, Sabine Hartmannshenn, Stefan Herheim, Andreas Homoki, Axel Köhler, Harry Kupfer, Tobias Kratzer (Team ATEF), Jürgen Nass, Alexander Paeffgen, Benedict von Peters, Carolin Petrick, Joël Pommerat oder Erik Sleichim.


2006 sang und spielte der vielseitige Countertenor in der sehr erfolgreichen „Casanova“-Revue des Berliner Friedrichstadtpalasts sowie auch in der Weihnachtsrevue „Jingle Bells“ 2007 in den beiden Stimmfächern Bariton und Countertenor.


Gemeinsam mit seinem Bruder Friedemann Matzeit komponiert Hagen Matzeit außerdem Musik für Film, Fernsehen und Theater. Sie schrieben zum Beispiel die Bühnenmusik für die Produktionen „Iphigenie in Aulis“ und „Leben ein Traum“ des Nationaltheaters Mannheim, „Der Sturm“ des Puppentheaters Halle und für „Die Vögel“ des Deutschen Theaters Berlin.

Stand Januar 2016